Endodontie – Zahnerhaltung durch Wurzelbehandlung

Macht sich ein Zahn mit pochendem Schmerz bemerkbar, ist häufig der Zahnnerv entzündet oder abgestorben. Hier ist eine Wurzelbehandlung, fachlich auch Endodontie genannt, die einzige Möglichkeit,  betroffene Zähne zu erhalten. Entscheidend ist hierfür die perfekte Reinigung des Zahninneren von Bakterien und abgestorbenem Gewebe. Heute stehen uns in unserer Praxis revolutionäre neue Techniken und Materialien zur Verfügung, die die Wurzelbehandlung zu einer sicheren Routinebehandlung mit langwährenden Behandlungserfolg werden lassen.

  • Die Behandlung erfolgt unter optischen Vergrößerungshilfen, die zusätzlich mit leistungsstarkem LED-Licht ausgestattet sind, um kleinste Details im Zahninneren sicher zu erkennen.
  • Zum hygienischen Schutz vor bakterienhaltigem Speichel wird der Zahn mit einem Dichtgummi (Kofferdam) während der Behandlung abgedeckt.
  • Die Wurzellänge wird durch elektrometrische Längenmessung festgelegt. So kann die Lage der Wurzelspitze im dreidimensionalen Wurzelkanalsystem elektronisch zuverlässig bestimmt, statt in einem Röntgenbild abgeschätzt werden. Zudem verringert sich die Strahlenbelastung durch den Wegfall zusätzlicher Röntgenaufnahmen.
  • Wurzelkanäle werden mittels drehmoment-begrenzten Motoren und extrem biegsamen Nickel-Titan-Instrumenten erweitert, die auch einem stark gekrümmten Wurzelverlauf folgen können. Aus hygienischen Gründen verwenden wir zu Ihrer Sicherheit sterile Einmalinstrumente.
  • Zusätzlich werden in den Wurzelkanälen verbliebene Bakterien durch energiereiches Laserlicht zerstört und somit die Wurzelkanäle sterilisiert. Das Laserlicht hat eine erheblich größere Eindringtiefe als antibakterielle Spüllösungen.

Zahnerhaltung lohnt sich! Gerne beraten wir Sie ausführlich und beantworten Ihre Fragen.

Sie nutzen eine veraltete Version eines Browsers (Internet Explorer 8 oder älter). Um diese Seite fehlerfrei nutzen zu können und sicherer im Netz zu surfen, aktualisieren Sie bitte Ihren Browser oder installieren Sie einen alternativen Browser wie Firefox oder Chrome.